Oelheizungen

Aufgrund regionaler Gegebenheiten kann nicht ortsunabhängig eine Gasheizung installiert werden. 
Eine Ölheizung stellt somit eine denkwürdige Alternative zur Gasheizung dar, da lediglich ein Tank gebraucht wird. 

Angeschafft werden sollte eine Ölheizung, wenn andere Alternativen nicht verbaut werden können. 
Eine Gas- Brennwertheizung ist umweltschonender und kostengünstiger als eine Öl-Brennwertheizung. 

Um diese Heizsysteme zu optimieren besteht die Möglichkeit der Kombination mit umweltschonenden, erneuerbaren Energien wie etwa durch Solathermie. Bei dieser wird die Sonnenwärme aufbereitet und kann als Heizenergie genutzt werden. Die BAFA (Bundesamt für Ausfuhrkontrolle) fördert 30% der Kosten für die Solarthermieanlage. Bedingt durch moderne Brennwerttechnik lässt sich auch mit der Ölheizung Kosten sparen. Nach einigen Jahren haben sich die Anschaffungskosten vollständig amortisiert

 

Im gleichen Atemzug sollte dennoch erwähnt werden, dass im Zuge der Energiewende die fossilen Brennstoffe langfristig steigen werden, da diese nur begrenzt verfügbar sind. Auch werden seit 2020 keine staatlichen Förderungen mehr für neue Öl- und Gas- Brennwertheizungen vergeben. 

Ab 2026 soll lediglich in Ausnahmefällen der Einbau dieser erlaubt werden. Das Programm KfW 430 bietet 20% der Innovationskosten als Förderung an, wenn die bestehende Ölheizung optimiert wird durch einen Austausch der Umwälzpumpe oder durch eine Durchführung des hydraulischen Abgleichs. 30% der förderfähigen Kosten können bei der  BAFA /Bundesamt für Ausfuhrkontrolle) erstattet werden.

Die Programme können nicht kombiniert werden.

Wir unterstützen und informieren Sie bei der Wahl, welches Heizsystem für Sie richtig ist. Zusätzlich  übernehmen wir die Wartung der Anlage für eine einwandfreie, ressourcenschonende Funktion zur Vorbeugung gegen aufwendige Reparaturen oder Ausfällen.